Startseite
   

Was ist eigentlich...

Energielexikon


A

Abfälle - nicht zugelassene Brennstoffe
Abfälle dürfen nicht in Kaminen oder Kachelöfen verbrannt werden. Platik, Pappen, behandeltes Holz, Spanplatten und Ähnliches haben nichts darin zu suchen. Wenn falsch oder umweltschädigend geheizt wird, hat die Nachbarschaft unter Gestank und Qualm zu leiden. Bei Beschwerden und Anzeigen lässt sich in der verbliebenen Asche nachweisen, ob nicht zugelassene Brennstoffe verfeuert wurden.

nach oben

Aschekasten / -lade
Die Asche kann im Aschekasten / –lade entnommen werden und muss nicht mit einer Schaufel aus dem Brennraum entfernt werden.

nach oben

B

BImSchV
Bundesimmissionsschutz-Verordnung. Die 1.BImSchV wird auch bezeichnet als Kleinfeuerungsanlagenverordnung und regelt den Betrieb von Speicher- bzw. Kachelöfen, Kaminen und Kaminöfen. 2007 erfolgt eine Novellierung.

nach oben

Biomasse - Vorteile
->Klima-Neutralität wirkt Treibhauseffekt entgegen - energetische Nutzung schont begrenzte fossile Energieträger Öl / Gas - geringere Umweltrisiken bei Transport und Lagerung - positive Energiebilanz durch geringen Energieeinsatz zur Aufbereitung - Vermeidung langer Transportwege bei regionaler Verfügbarkeit - Wertschöpfung vor Ort - höhere Flexibilität bei Energiekrisen und Preissteigerungen

nach oben

Biomasse
Biomasse ist gespeicherte Sonnenenergie. Sie wird von Pflanzen durch den Prozess der Photosynthese gebildet. Die dafür notwendige Energie liefert die Sonne. Biomasse ist also ein nachwachsender, erneuerbarer Energieträger. Wer Biomasse energetisch nutzt, meint momentan vor allem Holz (Scheitholz, Hackschnitzel, Pellet).

nach oben

D

DINplus
Freiwillige Produktzertifizierung durch die Hersteller hochwertiger Feuerungsanlagen im Rahmen der Typprüfung der Heizgeräte.

nach oben

Doppelte Glasscheibe
Die doppelte Glasscheibe reduziert die Wärmeabstrahlung über die Scheibe ohne die Sicht aufs Feuer zu beeinträchtigen und minimiert so die Gefahr der Überhitzung des Aufstellraumes. Geräte mit Doppelverglasung sind: VIDA, MAGMA Glasversion, DUO, JUWEL H1, BRINELL, DIAMANT und BRILLANT.

nach oben

E

Einbautiefe, geringe
Geräte mit einer geringen Einbautiefe sind auch für kleine Anlagen (z.B. in kleinen Räumen) geeignet.

nach oben

Einhebelbedienung
Die Luftzufuhr wird über nur einen Hebel geregelt. Kein umständliches Bedienen über zwei oder drei Luftschieber. So wird die Bedienung leicht gemacht und Fehler können weitestgehend vermieden werden.

nach oben

Elektronik, intelligente
Eine intelligente Elektronik ist keine einfache Stufensteuerung, sondern eine situationsbezogene Regelung. Sie übernimmt Sicherheits- und Regelfunktionen angepasst an den tatsächlichen Abbrand. (LUC, LEDATRONIC, Komplettstation & UMBRA Regelung)

nach oben

Externe Verbrennungsluftversorgung
Bei der externen Verbrennungsluftversorgung erfolgt die Zuführung der notwendigen Verbrennungsluft zur Feuerstätte von außen. Mit der externen Verbrennungsluftversorgung sind keine Dichtheitsanforderungen an die Feuerstätte verbunden.

nach oben

F

Feuerstätte
Feuerstätten für feste, flüssige oder gasförmige Brennstoffe gemäß 1. BlmSchV. Die Feuerstätten enthalten alle für die sichere und gebrauchstaugliche Funktion notwendigen Bauteile und Komponenten.

nach oben

G

Grundofen
Ein Grundofen ist eine vor Ort handwerklich erstellte Anlage, bestehend aus einem Brennraum und Keramisch nachgeschalteten Heizzügen. Es gibt drei Varianten die nach ihrer Speichermasse unterschieden werden: leichte-, mittlere- und die schwere Bauweise. Ein Grundofen ist ein Zeitbrandofen. Der Brennstoff, Holz, wird in einer bestimmten Zeit abgebrand und die im Abbrand entstehende Wärme im Schamottestein gespeichert, die nach und nach über die Obrfläche abgegeben wird.

nach oben

Gusskorpus
Gusseisen ist das am besten geeignete Material für den Ofenbau, da es hitzebelastbar, formstabil und wärmeleitfähig ist. Lästig-laute Knackgeräusche beim Aufheizen und Abkühlen können so vermieden werden.

nach oben

H

Heizkamin
Der Heizkamin mit einem Kamineinsatz als Brennraum und geschlossener Tür kann mit einer Nachheizfläche oder anderen Zusatzfunktionen (wie Wassertechnik) kombiniert werden und erzielt deshalb einen wesentlich höheren Wirkungsgrad als ein offener Kamin.

nach oben

Holzscheitlängen
Desto größer (bzw. länger) die Holzscheite für eine Feuerstätte sein dürfen, desto weniger muss man sägen und hacken! Seit Urzeiten sind Heizgeräte auf Holzscheitlängen von 25 cm, 33 cm und 50 cm ausgelegt.

Der Verbrennungsprozess läuft in den drei Phasen Trocknung, Pyrolyse und Oxidation ab. Je geringer der Wassergehalt des Holzes ist, desto höher ist der nutzbare Energiegehalt. Benutzen Sie deshalb bitte nur Holz mit einer Restfeuchte von ca. 20 %, die sich nach 1-2 jähriger Lagerzeit bei guter Durchlüftung ergibt. Gleichzeitig werden die Emissionen aus der Verbrennung minimiert. Der Heizwert von Scheitholz liegt bei 3,8 kWh/kg.

nach oben

K

Kacheln
Keramisches Material, das bei ca. 1000°C gebrannt wurde.

nach oben

Kachelofen
Ein Kachelofen (= Oberbegriff) ist ein aus Schamottesteinen gesetzter Ofen, der mit Kacheln verkleidet ist. Die Schamottesteine speichern die Wärme, die über Kacheloberfläche an den Raum abgegeben wird.

nach oben

Kamin, offen
Ein offener Kamin besteht aus einer handwerklich gebauten Brennkammer ohne Tür. Das Heizen mit einem klassischen, offenen Kamin ist äußerst unvorteilhaft, da die durch das Feuer freiwerdende Energie nur konvektiv wirkt. Besser: Heizkamin

nach oben

L

Leichtgängige Mechanik
siehe "Teflon-Gleitlager"

nach oben

M

Mehrfachbelegung an einen Schornstein
Wenn ein Gerät für Mehrfachbelegung ausgelegt ist, können mehrere solcher Geräte an einem einzigen Schornstein angeschlossen werden. Natürlich muss auch der Schornstein für diese Funktion geeignet sein.

nach oben

R

raumluftabhängig/ raumluftunabhängig
Bei Feuerstätten unterscheidet man eine raumluftabhängige und eine raumluftunabhängige Betriebsweise.

Raumluftunabhängige Feuerstätten sind Feuerstätten, denen die Verbrennungsluft über dichte Leitungen direkt von außen zugeführt wird und denen bei einem statischen Überdruck in der Feuerstätte gegenüber dem Aufstellraum kein Verbrennungsgas in Gefahr drohender Menge in den Aufstellraum austreten kann. Die Sicherheit raumluftunabhängiger Feuerstätten wird in DIN 18897 behandelt. Schnell abschaltende Feuerstätten müssen eigensicher sein oder die Brennstoffversorgung muss stromlos geschaltet werden können. Im Gegensatz zur externen Verbrennungsluftversorgung werden in Norm bzw. der bauaufsichtlichen Zulassung Dichtheitsanforderungen an die Feuerstätte gestellt.

Raumluftabhängige Feuerstätten sind Feuerstätten, die ihre Verbrennungsluft dem Aufstellraum entnehmen. Für den Betrieb der raumluftabhängigen Feuerstätten, die zum gleichzeitigen Betreib mit Lüftungsanlagen geeignet sind, ist eine externe Verbrennungsluftversorgung sinnvoll. Eine Verbrennungsluftversorgung über die Lüftungsanlage funktioniert nicht.

nach oben

Rostfeuerung, natürliche
Ein Pelletofen / -einsatz bezieht seine Verbrennungsluft größtenteils über einen Rost und ermöglicht so ein natürliches Flammenbild auf breiter Brennfläche. Der Pellet-Kaminofen PELLIDA und der Pellet-Kamineinsatz PELLA haben eine natürliche Rostfeuerung.

nach oben

Rückbrandsicherung SLplus
Verhindert die vorzeitige Überhitzung oder das Entzünden des Pelletvorrrats während des Betriebs. (Pellet-Kamineinsatz PELLA & Pellet-Kaminofen PELLIDA)

nach oben

S

Schamotteauskleidung im Brennraum
Durch einen ausschamottierten Brennraum erhöht sich Brennraumtemperatur, die wiederum für eine saubere Verbrennung sorgt. Außerdem ist die Optik des Feuerraumes mit Schamotte einfach schöner.

nach oben

Scheibenspülung
Versorgt den Brennraum mit Verbrennungsluft von Vorne für schadstoffarme Verbrennung und hält gleichzeitig die Sichtscheibe sauber.

nach oben

Selbstschließende Tür
Eine selbstschließende Tür ist eine Tür, die durch eine Feder oder Gewichtskraft selbsttätig zuschwingt und somit nicht offen stehen bleibt. Das Schließen der Tür kann also nicht vergessen werden.

nach oben

Sichtscheibe, große
Eine große Sichtscheibe erlaubt dem Betrachter schöne Sicht auf das Flammenspiel.

nach oben

Staubsauger-Adapter
Ein Staubsauger kann direkt an das Heizgerät angeschlossen werden. Die komfortable und saubere Entnahme der feinen Pelletasche mit einem Staubsauger nimmt dem Benutzer das Entnehmen und Leeren des Aschekastens ab. Der Pellet-Kaminofen PELLIDA (optional) und der Pellet-Kamineinsatz PELLA verfügen über einen Staubsauger-Adapter.

nach oben

T

Teflon-Gleitlager
Die hochschiebbaren Türen der Kamineinsätze VIDA und KARAT HD sind mit hochwertigen Teflon-Gleitlagern ausgestattet, die nahezu wartungsfrei, geräuscharm und leichtgängig funktionieren.

nach oben

Türanschlag, wahlweise rechts oder links
Mit einem variablen Türanschlag schwenkt eine Tür je nach Raumgegebenheit und/oder Kundenwunsch nach links oder rechts auf. Bei einigen Geräten kann der Türanschlag sogar noch im eingebauten Zustand getauscht werden.

nach oben

V

Verbrennungsluftanschluss, externer
siehe "Aussenluftanschluss"

nach oben

Verbrennungsluft
Jede Art der Wärmeerzeugung durch Verbrennung benötigt den Sauerstoff aus der Luft. Fehlt Sauerstoff, kann der Brennstoff nicht vollständig oxidieren, d. h. verbrennen. In der Folge sinkt die Wärmeleistung und die Brennstoffausnutzung. Ruß kann sich bilden und es entsteht das sehr giftige Kohlenmonoxid. Eine ausreichende Luftzufuhr zur Feuerstätte muss daher unter allen Umständen gesichert sein.

Die Verbrennungsluft ist jene Luft, die zum Ingangsetzen und Aufrechterhalten einer wärmeerzeugenden Verbrennung von Brennstoffen an die Feuerstätte bzw. den Brenner herangeführt werden muss.

nach oben

Versottung
Wenn sich Rauchrückstände am Schornstein ablagern, spricht der Fachmann von einem Versotten. Dies kann passieren, wenn die Abgase vor dem Austritt aus dem Schornstein kondensieren. In diesem Kondensat ist auch ein Teer enthalten, das dafür sorgt, dass sich außen am gemauerten Schornstein schwarze Flecken bilden. Behoben werden kann das durch die Wahl des richtigen Brennstoffs in der richtigen Qualität, ein verbessertes Heizverhalten oder auch das Einbringen von Abgasleitungen mit einem kleineren Querschnitt.

nach oben

W

Wirkungsgrad
Der Wirkungsgrad ist das Verhältnis zwischen der eingesetzten Energie (hier: Holzmenge) und der abgegebenen Energie (hier: Wärme). Hat eine Feuerstätte einen hohen Wirkungsgrad zeugt das von sparsamem Brennstoffverbrauch, da die aufgegebene Brennstoffmenge verhältnismäßig viel Wärme erzeugt. Kommende Immissionsschutzverordnungen (BimSchV) fordern u,a. einen hohen Wirkungsgrad, den LEDA Heizgeräte erfüllen.

nach oben

Z

Zündung, automatische
Komfortables Zünden ohne Anzündhilfe (z.B. Pellet-Heizeinsatz DUO) bis zum vollkommen geregelten Abbrand (z.B. Kaminofen UMBRA).

nach oben


Ladegrafik