Startseite
   

Heizen mit Holz

Heizen mit Holz - regenerativ und romantisch


Das knisternde Holzfeuer ist einfach unübertroffen romantisch. Und dazu besonders umweltfreundlich, denn...

Heizen mit Holz schont die Umwelt

  • Holz ist ein regenerativer Brennstoff, der stetig nachwächst.
  • beim Heizen mit Holz wird nur soviel Kohlendioxid freigesetzt, wie der Baum beim Wachsen aufgenommen hat.
  • Holz verbrennt CO2-neutral, d.h. die gleiche Menge Kohlendioxid würde auch bei der Verrottung im Wald freigesetzt.

Wer also mit Holz heizt, schont die Umwelt. Als Energieträger eingesetzt macht Holz unabhängig von Erdöl und Gasbrennstoffen. So tragen Öfen, Kamine und Kachelöfen mit schadstoffarmer Verbrennung dazu bei, Emissionen von fossilem Kohelndioxid zu verringern und den Treibhauseffekt einzudämmen.

Welches Holz eignet sich zum Heizen?

Um umweltfreundlich zu heizen, muss optimales Brennholz ausgewählt werden. Als Heizholz darf grundsätzlich nur unbehandeltes, naturbelassenes Holz verfeuert werden. Harthölzer wie Eiche und Buche, aber auch Birke und Obsthölzer sind wegen der besseren Energieausbeute und der lang anhaltenden Glut besonders geeignet. Scheite aus Nadelholz sollten nicht im offenen Kamin verbrannt werden, weil bei ihnen schnell die Funken fliegen.

Heizholz darf wegen der darin enthaltenen Feuchte nicht sofort nach dem Schlagen verfeuert werden. Denn je feuchter das Holz ist, desto niedriger ist sein Heizwert. Der Grund: Es wird zunächst viel Energie benötigt, um das Wasser im Holz zu verdampfen. Auch wird die Verbrennungstemperatur durch den Wasserdampf herabgesetzt. Es bildet sich dann Ruß, der sich im Ofen als hartnäckiger, schmieriger Belag niederlässt. Außerdem kann der Schornstein versotten. Die Umwelt leidet, weil unverbrannte Schadstoffe entweichen.

Ideales Brennholz für Ihren Ofen

Ideales Brennholz hat eine Restfeuchte von unter 20 Prozent. Solch trockenes, fertig gespaltenes Kaminholz bieten Baumärkte, der Holzfachhandel, Waldbauern sowie Forstämter an. Verkauft wird auch frisch geschlagenes Holz, das aber mindestens ein, besser zwei Jahre an einem möglichst sonnigen, trockenen Standort gelagert werden sollte.

Tipps zur Holzlagerung

Auf keinen Fall darf das Holz an einem Platz gestapelt werden, der durch Regen und Schnee nass werden kann. Den Stapel Holz gilt es nicht zu eng aufzuschichten, damit der Wind ihn durchlüften kann. Daher sollte der Stapel auch nicht komplett mit Folie verpackt werden. Eine Abdeckung, etwa mit einem Blech oder einer Platte, schützt ausreichend.

Alle Tipps und Informationen zu diesem Thema finden Sie auch übersichtlich in der vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages geförderten Broschüre - RICHTIG HEIZEN MIT HOLZ..

Produkt-Übersicht


Ladegrafik