Skip to main content

UNSERE GESCHICHTE

null

Der Anfang

1873

gründeten die Herren H. O. Franzen (Leer), O. Boekhoff (Soltborg), H. E. Ukena (Leer) in Leer die Eisengießerei unter dem Namen Franzen & Co. Aus England wurden seiner Zeit die wichtigsten Vormaterialien – Roheisen und Koks – bezogen. Für den Wasserweg bot sich Leer als Standort sehr günstig an. Bereits am 29. November 1873 konnten die ersten 2 to Eisen erschmolzen werden.

1874

Ersten Projekte

Nach guter Entwicklung wird ab Mai bereits täglich geschmolzen. Zum Fertigungsprogramm zählten: Herde (Kochmaschinen), Säulenöfen, Gußtöpfe, Grabgitter, Rosten, Maschinenteile.
Umfangreiches Prospektmaterial zeugt mit einer breiten Palette der Ofenmodelle von einer zügigen Entwicklung des Betriebes.

1882

Der Wandel

Nach dem Ableben von Herrn H. E. Ukena zieht sich Herr Franzen zurück und Herr Peter Boekhoff (Bingum) tritt in den Betrieb ein. 

1882

Firmen Umbenennung

Am 22. April 1882 wird das Unternehmen unter dem Namen "Boekhoff & Co." weitergeführt.

1888

Das Engagement

Die Fertigung wird mit einer Vernickelung erweitert.

1896

Gesellschafterzuwachs

Als weiterer Gesellschafter tritt Herr Dr. jur. O. Boekhoff in das Unternehmen mit ein.

1899

Neue Emaillieranlage

Eine neue Emaillieranlage wird eingerichtet.

1907

Modernisierung der Schmelzanlage

Die Schmelzanlage wird mit zwei Kupolöfen und einer hydraulischen Aufzugsanlage modernisiert.

1913

Neue Formmaschinen

Die ersten vier pressluftbetriebenen Formmaschinen werden in Betrieb genommen.

1917

Der Fortschritt

1917 findet die Umstellung von Dampfkraft auf elektrische Energie statt.

1927

Gesellschafterzuwachs

Herr Otto f. Boekhoff tritt als Gesellschafter ein.

1931

Neue Produktionsreihe „Leda“

Bisher wurden die Produkte unter Markenzeichen „Stern“ vertrieben. 1931 kommt die Umstellung auf „Leda“. Übrigens ist das auch einer der Gründe, warum wir heute LEDA heißen.

1934

Gießereiübernahme Schreiber

1934 wird die ehemaligen Gießerei Schreiber (Leer, Ostermeedlandsweg) übernommen.

1940/41

Errichtung einer Stahlgießerei

Auf Anordnung der Militärverwaltung wird eine Stahlgießerei errichtet, die bis 1945 Granaten-Rohlinge produzierte.

1945

Ende des 2. Weltkrieges

Durch den ständigen Artilleriebeschuß am 28./29. April wird die Werksanlagen erheblich beschädigt. 1945 wird die Stahlgießerei demontiert. Am 6. August 45 läuft eine normale Produktion wieder an.

1948

Modernisierung nach der Währungsreform

Das 75jährige Jubiläum steht ganz im Zeichen der wirtschaftlichen Probleme. Eine Feier kann nur durch Kompensation – Öfen gegen Naturalien – durchgeführt werden.
Nach der Währungsreform (20. Juni 1948) beginnt eine Modernisierung der Betriebsabteilungen.

1951

Neues Emaillierwerk

1951 wird das Unternehmen mit einem neuen Emaillierwerk ausgestattet. 

1956

Neue automatischen Sandaufbereitung

1956 wird das Unternehmen mit einer automatischen Sandaufbereitung modernisiert. 

1957

Mechanisierung der Gießerei

1957 ist der Beginn der Fertigung von Abflußrohren (LNA-Rohre) und damit die Mechanisierung der Gießerei.

1960

Ausbau

In diesem Jahr findet der Ausbau der Modellschlosserei, der Tischlerei und des Konstruktionsbüros statt.

1961

Der Meilenstein

1961 findet der Umwandlung der Firma in eine GmbH & Co. KG statt.

1963

Einstellung von Gastarbeitern

Erste spanische Gastarbeiter werden eingestellt.

1964

Vergrößerungen

Die Schlosserei und das Putzhaus werden vergrößert.

1965

Neue Schmelzanlage

1965 wird eine neue Schmelzanlage mit automatischer Beschickung in Betrieb genommen.

1970

Die Weiterentwicklung

1. Januar wird Herr Burbach Geschäftsführer, das Putzhaus erhält automatische Durchlauf-Putzanlage, die Straßenfront der Groninger Straße (stammt aus der Gründerzeit) wird erneuert, und neue Sozialräume entstehen.

1971

Neuer Zuwachs

31. März scheidet Herr Otto F. Boekhoff aus und seine beiden Töchter treten als Gesellschafterinnen bzw. Kommanditistinnen ein.

1972

Neuer Geschäftsführer: Herr B. Ukena

1. Oktober scheidet Herr Burbach aus und Herr B. Ukena wird Geschäftsführer.

1973

100-Jahr-Feier

1973 findet die 100-Jahr-Feier unter dem Motto: "100 Jahre jung" statt. Außerdem wird die Formanlage mechanisiert.

1977

Vollautomatischen Hochdruck-Formanlage

1977 findet der Kauf einer vollautomatischen Hochdruck-Formanlage „Disamatic 2011" statt.

1980

Elektronischen Datenverarbeitung

18. Dezember  beginnt die elektronischen Datenverarbeitung.

1980

Neues Firmenlogo (alt)

Im selben Jahr bekommt das Unternehmen ein neues Firmenlogo unter dem Namen Boekhoff & Co. Leda Werk GmbH & Co. KG.

1981

Änderung des Firmen-Namens

Da die Produkte unter „Leda“ bekannt sind, wird der Firmen-Namen zu "LEDA Werk GmbH & Co. KG  - Boekhoff & Co." geändert.

1985

Umbauten

Es finden Umbauaktionen statt:
- Neubau einer Modellwerkstatt und des Lagers,
- Umbau der Villa in moderne Verkaufs- und Ausstellungsräume – Gästehaus -

1986

Erweiterung der EDV-Anlage

1986 wird die EDV-Anlage erweitert.

1987

2. Vollautomatischen Hochdruck-Formanlage

Ein Jahr später wird eine weitere vollautomatische Hochdruck-Formanlage DISA 2130C gekauft, als auch die Sandaufbereitungsanlage ausgebaut.

1988

Erneuerungen

1988 wird eine Durchlauf-Putzanlage und eine neue Filteranlage montiert, als auch ein moderner Glüh- und Brennofen im Emaillierwerk installiert.

1989

Ausbau der Schmelzanlage u. neue Kernmacherei

Im Folgejahr wird die Schmelzanlage ausgebaut und eine neue Kernmacherei installiert.

1990

Ausbau der Sandaufbereitung und weitere Disamatic

1990 wird die Sandaufbereitung ausgebaut und eine weitere Disamatic 2032 implementiert.

1991

Neue Montagehalle

Es wird eine eine Montagehalle mit Versandabteilung gebaut.

1991

Neues Firmenlogo (aktuell)

1991 wird das Unternehmen zu LEDA Werk GmbH & Co. KG umbenannt und bekommt im gleichen Schritt ein neues Firmenlogo.     

1992

Neuer Geschäftsführer: Herr Dipl-Ing. Dipl.-Wirtsch.-Ing. F. Ukena

Am 1. Januar wird Herr Dipl-Ing. Dipl.-Wirtsch.-Ing. F. Ukena zum Geschäftsführer bestellt. Im gleichen Jahr werden Investition für eine neue Montagehalle freigegeben.

1993

Verabschiedung von Herrn B. Ukena

31. März scheidet der bisherige Geschäftsführer B. Ukena nach 50-jähriger Betriebszugehörigkeit aus. 
Im gleichen Jahr findet die Aufstellung einer neuen Disamatic 2110 statt.

1994/ 1995

Erweiterung der Disamatic-Familie

Die Disamatic-Familie wird erweitert mit einer 2130 mit Vergießofen. Zusätzlich findet ein Ausbau der Guß-Förderstrecke statt.

1995

Gesellschafterwechsel

Am 27. Februar scheidet die Gesellschafterin/ Kommanditistin Frau Burbach, geb. Boekhoff aus und zwei neue Gesellschafter treten ein.

1997

Produktionsaufnahme von Sphäroguß (GJS)

Es finden erste Schritte zur Produktionsaufnahme von Sphäroguß (GJS) statt.

1998

Erste Werksprüfstelle u. Ausbau eines neuen EDV-Netzes

Es wird eine Werksprüfstelle für Zulassungsprüfung von Kleinfeuerungsanlagen eingerichtet und ein neuen EDV-Netze ausgebaut.

2006

Ausbau der CNC-Bearbeitung

Im Jahr 2006 wird die CNC-Bearbeitung ausgebaut.

2007

Die Verwandlung

Aus einer alten Versandrampe wird unser modernes Servicezentrum.

2010

Qualitätsmanagementsystem

Erste Zertifizierung des gesamten Unternehmens nach DIN EN ISO 9001.

 

2012

Die Ausstellung

2012 findet die Eröffnung unserer Ausstellung "Feurige Welten" in der Groninger Str. 12 mit über 200 qm Ausstellungsfläche statt.
Außerdem wird auch im Schmelzbetrieb die Entstaubung ausgetauscht.

2013

Neubau der Putzerei und Aufrüstung des Emaillierwerkes

Im Jahre 2013 wurde die Putzerei neu gebaut und das Emaillierwerk aufgerüstet.

2014

Austausch Strahlanlage Gießerei

2014 wird die Strahlanlage der Gießerei ausgetauscht: BMD gegen Rump / Neues Korbumlaufystem

2015

Neubau Kompressor-Station mit Wärmerückgewinnung

Es wird eine neue Kompressor-Station mit Wärmerückgewinnung gebaut.

2016

Einführung eines Energie-Managementsystems

2016 wurde ein umfassendes Energie-Managementsystems zur Erbringung von Energieeinsparungen eingeführt.

2018

Neue Logistikhalle

Im August 2018 wird das neue Logistikzentrum mit verfahrbarem Regalssystem in Betrieb genommen. 

2019

Austausch kleine DISA

Die kleine Formanlage DISA 2110 wird gegen eine moderne D1 ausgetauscht. Zusätzlich wird der Parkplatz P1 gebaut.

2020

Austausch große DISA

2020 findet ein weiterer Austausch statt. Dieses Mal ist es die große Formanlage Disa 250, die gegen die moderne D5 getauscht wird.

null

Die Zukunft

Führender Hersteller hochwertiger Gussprodukte und Heizgeräte