Skip to main content

LEDA MAGAZIN

BRANDHEISSE INFOS

Feuriges Heizen mit nordischem Weitblick

Eine Erfolgsgeschichte seit 1873

Wenn wir im LEDA Werk moderne Ofentechnik herstellen, dann geht es heiß her. In unserem ostfriesischen Traditionsunternehmen stanzen wir Ofenteile nicht aus Blech, sondern setzen auf traditionelle Gusstechnik. Hierbei werden die einzelnen Teile aus flüssigem, rotglühendem Eisen in Form gegossen und anschließend zu modernen Feuerstätten verbaut. Denn Gusseisen ist hitzebeständig und formstabil, ein sehr guter Wärmeleiter und garantiert somit eine lange Lebensdauer.

Das 1873 gegründete Traditionsunternehmen, dessen Firmensitz am gleichnamigen Fluss Leda liegt, hat sich bereits vor fast 50 Jahren – nach der damaligen Ölkrise – bewusst auf die Produktion von gusseisernen Kaminöfen und Kamineinsätzen sowie Heizeinsätzen für Kachelöfen spezialisiert.

ArubaSera
„Made in Germany“ – Gesamte Produktion ausschließlich in Deutschland

Auf dem 33.500 Quadratmeter großen Betriebsgelände präsentiert sich heute modernste Technik, basierend auf traditioneller Handwerkskunst. Entwicklung und Produktion finden ausschließlich bei uns in Leer statt. Beginnend bei der Konstruktion und dem Modellbau, dem Schmelzofen, das automatische Gießen, das Emaillierwerk, die CNC-Bearbeitung sowie Montage, Lackieranlage und Werksprüfstand – alles ist hier tatsächlich noch deutsche Wertarbeit.

Wir von LEDA produzieren heutzutage hochwertige gusseiserne Öfen und Kamine mit intelligenter Heiztechnik – einschließlich elektronischer Feuerungssteuerung und Anschluss an die Zentralheizung. Seit nunmehr 150 Jahren steht unser Unternehmen dabei für Qualität und Zuverlässigkeit und ist ein verlässlicher Partner für das Fachhandwerk.

Wir sind auch international für unser hohes Qualitätsniveau bekannt. Extrem effiziente und emissionsarme Kaminöfen mit geringer Leistungsstärke, insbesondere für gut gedämmte Niedrigenergiehäuser, haben sich zum Exportschlager entwickelt. Über 50 Prozent der Produktion werden heutzutage ins europäische Ausland geliefert. Unser 160-Mann-Betrieb verkauft rund 20.000 Heizgeräte pro Jahr nach ganz Europa – und weltweit sogar nach Australien und Korea.

Werksausstellung „Feurige Welten“

Der gesamte Gebäudekomplex an der Groninger Straße, der von rotem Backstein geprägt ist, verleiht dem Straßenabschnitt in der Altstadt von Leer ein besonderes Gesicht und prägt positiv das bauliche Umfeld. Der Kontrast von alter und neuer Architektur macht den Charme dieses Ensembles aus.

Unser Betriebsgelände beherbergt auch eine aufwendig restaurierte Jugendstil-Villa, die aus der Gründerzeit des Unternehmens stammt. Heute befindet sich in ihren Räumen unser Schulungszentrum. Unmittelbar hieran grenzt das moderne Ausstellungsgebäude, in dem sich Verbraucher in der Werkschau „Feurige Welten“ einen Überblick über Guss-Kaminöfen und Heizeinsätze verschaffen können.

Auf 300 Quadratmetern findet sich unser gesamtes Leistungsspektrum, das wir von LEDA im Bereich der Heiztechnik anbieten. Das Besondere an dieser außergewöhnlichen Produktpräsentation besteht darin, dass insgesamt zehn Geräte dauerhalft angeschlossen sind. In ihnen prasselt das Feuer und sorgt für ein stimmungsvolles Ambiente. So macht das dem Namen des Pavillons – „Feurige Welten“ – alle Ehre.

Eine Auswahl unserer Kamine und Öfen

IHR LEDA FACHHÄNDLER VOR ORT

IHR LEDA FACHHÄNDLER

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN

Eine Ofenanlage mit einem Heizeinsatz ist neben dem offenen Feuer die ursprünglichste Variante einer Feuerstätte. Damals diente der Heizeinsatz im Kachelofen ausschließlich zur Erwärmung des Hauses und war meist im Flur versteckt. Auch heute übertrumpft ein Heizeinsatz mit seinen inneren Werten in Bezug auf seine Heiz- und Speicherleistung viele andere Ofentypen. Den Genuss des Anblickes lodernder Flammen stand damals nicht im Fokus. Das Bedürfnis des Endkunden hat sich in dieser Hinsicht aber über die Jahre verändert, sodass heute ein Heizeinsatz einem Kamineinsatz zum Verwechseln ähnlich sieht. 

Der Kamineinsatz zeichnet sich meist durch seine große, breite Sichtscheibe aus, die einen ungestörten Blick aufs tänzelnde Feuer gibt. Da jedoch durch die Glasscheibe viel Wärme direkt an den Raum abgegeben wird, ist die Speicherleistung nicht ganz so hoch, wie beim Heizeinsatz. 

Um es unseren Kunden einfacher zu machen, haben wir unsere Produkte in drei Produktfamilien eingeordnet – Feurige Herzen, Feurige Inseln und Outfire. 


Unsere Feurigen Herzen sind fest verbaute Heiz-/Kamineinsätze, die als Herz einer Ofen- bzw. Kaminanlage dienen und individuell durch einen Fachmann verkleidet wurden, z.B. mit Ofenkacheln. Ihre moderne und edle Außenhülle trägt gestalterisch zum individuellen Interieur Ihres Wohnraums bei.

In der Familie befinden sich alle freistehenden Kaminöfen.

Und Outfire macht unsere Familie komplett. In dieser Kategorie finden Sie alle edlen Gartenfeuer, die Sie sich von Guss schon immer gewünscht haben.

Holz ist ein nachwachsender Rohstoff. Ein Baum nimmt im Laufe seines Lebens viel CO2 auf. Wenn das Holz am Ende im Wald irgendwann verrottet, anstatt effektiv verbrannt zu werden, gehen die gleichen CO2 Gase direkt wieder in die Natur und tragen somit zur Erderwärmung bei. Bei einer optimalen Verbrennung kann jedoch Kohlendioxid vermieden und die Umwelt geschont werden. Die Kohlendioxidbilanz von Holz als Wärmelieferant ist bis auf den Transportaufwand annähernd neutral.

Holz ist ein nachwachsender Rohstoff. Ein Baum nimmt im Laufe seines Lebens viel CO2 auf. Wenn das Holz am Ende im Wald irgendwann verrottet, anstatt effektiv verbrannt zu werden, gehen die gleichen CO2 Gase direkt wieder in die Natur und tragen somit zur Erderwärmung bei. Bei einer optimalen Verbrennung kann jedoch Kohlendioxid vermieden und die Umwelt geschont werden. Die Kohlendioxidbilanz von Holz als Wärmelieferant ist bis auf den Transportaufwand annähernd neutral.

Gas hingegen ist eine natürliche Ressource, die die Flexibilität bietet, ein Feuer in einem Kamin beispielsweise auf Knopfdruck an- und ausmachen zu können, je nachdem wie es gerade passt. Es kann somit genau bedarfsgerecht genutzt werden - eine Eigenschaft, die besonders zu unserem heutigen, schnelllebigen Lebensstil sehr gut passt. 

Bei der Verbrennung von Holz wird Energie freigegeben, die zum Teil in einem Wärmespeicher gesammelt und zeitversetzt dem Wohnraum über das zentrale Heizsystem wieder zur Verfügung gestellt werden kann. Erst wenn diese nicht mehr ausreicht, den Energiebedarf des Raumes zu decken, muss eine Zentralheizung einspringen. Ein Vorteil der Wassertechnik ist unter anderem mit regenerativer Energie klimafreundlich zu Heizen und dabei langfristig Kosten einzusparen. Je nach gewünschter Ofenanlage kann ein wasserführendes Gerät sogar mit keramischer Speicherfläche kombiniert werden.

Ein Ofen oder Einsatz aus Guss hält die Wärme wesentlich länger als jedes Gerät aus Stahl, da Guss sehr gute Wärmeleit- und Speicherfähigkeiten hat. Kombiniert man das mit einer Speichermöglichkeit, wird aus Ihrer Feuerstätte ein effektives Interieur. Dabei gibt es viele verschiedene Möglichkeiten, den Ofen oder Kamin ganz nach Ihren Bedürfnissen und Wünschen zu kreieren:

  • Keramische Nachheizfläche: langanhaltende Wärme dank großem Speichereffekt in individuell gebauten keramischen Heizgaszügen
  • Guss-Heizkasten: kompakter, metallischer Zug aus Gusseisen sorgt für schnelle Wärme im Aufstellraum
  • Aufsatzspeicher: kompakter Schamottespeicher in einem Gussmantel
  • Wassertechnik: Öfen, Heiz- und Kamineinsätze, die mit Wasserwärmetauscher ausgestattet sind und deshalb einen Teil ihrer Wärme dem zentralen Heizungssystem zur Verfügung stellen – und so Heizkosten sparen.

Selbst Kaminöfen können durch Ihre Bauweise einen Speichereffekt haben. Vom vollwertigen Grundofen in säulenform (COLONA), über den Kaminofen mit zusätzlicher Guss-Speichermasse (NOVIA plus etc.) bis hin zum wasserführenden Kaminofen für den Anschluss an den Heizkreislauf des Hauses stehen Ihnen viele Varianten zur Verfügung.

Wenn sich Rauchrückstände am Schornstein ablagern, spricht der Fachmann von einem Versotten. Dies kann passieren, wenn die Abgase vor dem Austritt aus dem Schornstein kondensieren. In diesem Kondensat ist auch ein Teer enthalten, das dafür sorgt, dass sich außen am gemauerten Schornstein schwarze Flecken bilden. Behoben werden kann das durch die Wahl des richtigen Brennstoffs in der richtigen Qualität, ein verbessertes Heizverhalten oder auch das Einbringen von Abgasleitungen mit einem kleineren Querschnitt.