Zum Hauptinhalt springen

LEDA NEWS

LEDA-MAGAZIN

2022

 

Pressemitteilung des GVOB:

Die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR) hat eine Pressemeldung veröffentlicht und auf ihrer Webseite (www.fnr.de) eingestellt, in der sie klar Stellung bezieht zu dem am 24. August gesendeten Plusminus-Beitrag „Brennholzpreis schießt in die Höhe“ (eingestellt in der ARD Mediathek). Der GesamtVerband OfenBau e.V. (GVOB) weist wie die Pressemeldung der FNR darauf hin, dass bei dem Plusminus-Beitrag Fakten zum Thema Heizen mit Holz außer Acht gelassen wurden.

 

Deutsche Waldfläche bleibt konstant

 

Der Plusminus-Beitrag vermittelt den Eindruck, dass durch die Holzentnahme für die Wärmegewinnung in Holzfeuerstätten der Waldbestand in Deutschland Schaden nimmt. Die Frage, wie groß dieser Waldbestand ist und wie die Entwicklung aussieht, wird nicht gestellt. Tatsache ist: Laut der dritten Bundeswaldinventur des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) beträgt die Waldfläche in Deutschland 11,419 Mio. Hektar. Die Zahl stammt aus dem Jahr 2014, zurzeit läuft die vierte Bundeswaldinventur: Experten gehen davon aus, dass die Waldfläche dank der nachhaltigen Forstwirtschaft in Deutschland konstant bleibt. Zudem: Mit einem Gesamtvorrat von rund 3,9 Mrd. m3 steht im deutschen Wald mehr Holz als in jedem anderen EU-Land.

 

Nur 14 % Energieholz

 

Der Plusminus-Beitrag beschäftigt sich hauptsächlich mit der Entnahme von Brennholz aus dem deutschen Wald. Tatsache ist hier: Laut Angaben des BMEL lag der Holzeinschlag im Wirtschaftsjahr 2021 bei 82,9 Mio. m3. Davon entfallen lediglich 14 % auf das Energieholz – der größte Anteil ist mit 63 % Stammholz für die Bau- und Möbelindustrie, dahinter folgt das Industrieholz mit 18 %. In dem Plusminus-Beitrag wird eine kahlgeschlagene Waldfläche in Montabaur gezeigt. Tatsache ist: In Montabaur gab es 2019/2020 aufgrund von Dürre und Borkenkäferbefall ein großflächiges Fichtensterben, das zu den gezeigten Bildern führte. Es sollte beachtet werden: Das in Montabaur gerodete Schadholz wurde auch zur Wärmegewinnung in Holzfeuerstätten genutzt – dies zeigt, wie erneuerbare Energien wie die Zukunftsenergie Holz für die Wärmegewinnung eingesetzt werden.

 

Plädoyer für Kohle, Gas und Heizöl

 

Der Plusminus-Beitrag bringt eine Renaissance von Kohle zur Wärmegewinnung sowie ein Festhalten an Öl und Gas ins Spiel. Der GVOB setzt sich zur Verwirklichung der Klimaziele und für die langfristige Versorgungssicherheit mit erneuerbaren Energien ein – und dazu gehört auf jeden Fall die Zukunftsenergie Holz.

______________________________________________________________________________________________

AdK

Die Kommunikationsmarke des GesamtVerband OfenBau e.V. (GVOB) informiert Endverbraucher neutral und herstellerunabhängig über die vielfältigen Möglichkeiten des individuellen Heizens mit modernen Kaminen und Kachelöfen.

 

GVOB
Als Dachverband repräsentiert der GVOB das Handwerk, die Industrie und den Großhandel bei übergreifenden Themen der Branche gegenüber der Politik und in der Öffentlichkeit.

Fachkräfte sind rar und deshalb setzt LEDA in Leer Ostfriesland seit Anfang an auf die Ausbildung im eigenen Haus. Am 15.08. war der Ausbildungsstart für fünf junge Erwachsene bei LEDA und Beginn eines neuen Lebensabschnittes. Wir freuen uns, dass sie den Weg zu uns und damit in eine handwerkliche und zukunftsorientierte Branche gefunden haben.

Wir begrüßen unsere neuen Auszubildenden: ⁠Deiko und Arne, die ihre Ausbildung als Modellbauer beginnen. Und Hendrick, Finn und Jonas. Sie starten ihre Ausbildung zum Industriekaufmann. ⁠

 „Willkommen im LEDA-Team! Wir wünschen euch einen erfolgreichen Ausbildungsstart und freuen uns, dass ihr ab heute und nach eurer Ausbildung als Fachkraft die Zukunft und den Erfolg unserer Branche mitgestalten werdet.“

Unseren Auszubildenden reizt die „Abwechslung der vielen, verschiedenen Tätigkeiten in einem so großen Unternehmen“ und, dass sie „ein Handwerk in der Heimat erlernen und ausüben können“.

Sie möchten mehr über Ausbildungsplätze und -möglichkeiten bei LEDA erfahren? Dann klicken Sie hier: Unsere Ausbildungsplätze bei LEDA. Oder kommen Sie mit uns in persönlichen Kontakt und besuchen Sie uns auf unserem Stand auf der Ausbildungsmesse „Chance: Azubi“ am 15.09.22 in Leer.

 

Frau Hilke Wolff hatte 2021 ihr 50-jähriges Jubiläum als Gesellschafterin unserer Firma und wurde mit einer großen Überraschungsveranstaltung der gesamten Belegschaft gefeiert.
Als Dank für den großartigen Einsatz der Belegschaft hat Sie die jährliche Auszeichnung eines besonderen Mitarbeiters im LEDA Werk ins Leben gerufen – den Hilke Wolff Gesellschafter-Preis. Dazu soll ein Mitglied aus dem LEDA-Team durch ein Vorschlags-Gremium ausgewählt werden, dass sich durch ein besonderes Engagement für das Unternehmen und seine Mitarbeitenden verdient gemacht hat. Der diesjährige und somit erste Empfänger des Hilke Wolff Gesellschafter-Preises ist Kevin Schöps.
Wir bedanken uns rechtherzlich für den großartigen Einsatz in unserem Unternehmen und sagen "Herzlichen Glückwunsch"!

 

 

"Die Auftragsbücher vieler Firmen sind voll. Sind rosige Zeiten angebrochen?"

Nachfolgend das Interview der ME-Zeitung mit dem Präsidenten des Arbeitsgeberverbandes NORDMETALL - unserem Geschäftsführer Folkmar Ukena.

 

Endlich war es wieder soweit: die erste Messe seit der Corona-Pandemie. HAGOS Börse vom 24.-27. März in Stuttgart. Ein Wiedersehen mit Kunden:innen und Partnern:innen unserer Branche – nach ganzen vier Jahren.  In dieser Zeit ist natürlich viel passiert und somit waren wir mehr als zufrieden, wieder zusammenzukommen, sich gemeinsam zu informieren, auszutauschen und zu präsentieren, was LEDA Neues zu bieten hat.

Unsere Produktneuheiten wurden in einer nordischen Kulisse in Szene gesetzt.  Dort zeigten wir unseren neuen Pelletofen NEXA mit moderner Optik und den edlen, schlanken CORNA PS mit 3-seitiger Panoramasicht. Farbliche Hingucker auf unserem Messestand waren unsere emaillierten COLONA/COLONA lites in dunkelgrüner und dunkelroter Emaille. Aber auch nicht zu vergessen sind der moderne und zeitlose APELLA, der kompakte Heizeinsatz TURMA H75 und weitere Varianten der erfolgreichen KALA Serie – Speicher-Kamineinsätze mit hochschiebbaren und schwenkbaren Türen in vielen Versionen.

Ein Highlight auf unserem diesjährigen Messestand war die Gewinnspiel-Aktion. Jeder unsrer Messestandbesucher:innen hatte die Chance an unsrer Tombola teilzunehmen und täglich einen hochwertigen Strandkorb für die eigene Urlaubsoase für daheim zu gewinnen. An dieser Stelle noch einmal: Herzlichen Glückwunsch an all unsere Gewinner:innen! 

Wir bedanken uns bei der HAGOS, bei allen Partnern:innen, Besucher:innen und unserem LEDA-Team für diese erfolgreiche, gelungene Messe.

Wir freuen uns schon auf die nächste Veranstaltung. Bis bald! Euer LEDA-Team

 

   

   

   

          

 

 

Gemeinsame Verbändeaktionen als Zeichen der Geschlossenheit
 

Unter der Beteiligung an zahlreichen schriftlicher Aktionen in Richtung Umweltbundesamt (UBA), positionierte sich der HKI Industrieverband Haus-, Heiz- und Küchentechnik (HKI), zusammen mit den jeweils an diesen Aktionen beteiligten Fachverbänden, deutlich gegenüber dem von UBA-Präsidenten, Prof. Dr. Dirk Messner Anfang Februar geforderten Verzicht auf die private Holzverfeuerung. Und das zu einem Zeitpunkt, wo die Feinstaubbelastung in den letzten Jahren deutlich zurückgegangen ist. Damit grenzt die Stellungnahme schon an fast an „akuter Panikmache", um sich ein Maximum an Aufmerksamkeit zu sichern.
 

Daher forderten die insgesamt 11 beteiligten Verbände aus der Forst-, Holz- und Energiewirtschaft in einem gemeinsamen Schreiben an den Präsidenten des Umweltbundesamtes, Prof. Dr. Dirk Messner, zu einer differenzierten Darstellung auf und wehrten sich gegen pauschale Angriffe auf die energetische Holznutzung. Eine solche Empfehlung komme einem Generalangriff auf die nachhaltige Holzwärme gleich. Weiter weisen die Verfasser darauf hin, dass eine nachhaltige und multifunktionale Waldbewirtschaftung in Deutschland nicht nur für die stoffliche Nutzung einen nachwachsenden Rohstoff liefere. Über Rest- und Abfallstoffe sowie anderweitig stofflich nicht verwertbare Holzsegmente falle genügend Holz für die energetische Nutzung an. Mitinitiator des Verbändebündnisses war der Fachverband Holzenergie aus dem Bundesverband Bioenergie e.V. (BBE). Vorrangiges Ziel dieser koordinierten Aktion ist der zukünftige Dialog und der gemeinsame Austausch von Positionen zusammen mit dem Umweltbundesamt.
 

Dieses Schreiben wird getragen von: AGDW – Die Waldeigentümer, Bundesverband der Altholzaufbereiter und -verwerter (BAV), Bundesverband Erneuerbare Energien (BEE), Bundesgütegemeinschaft Holzasche (BGH), Deutscher Energieholz- und Pelletverband (DEPV), Deutscher Säge- und Holzindustrie Bundesverband (DeSH), Familienbetriebe Land und Forst, Industrieverband Haus-, Heiz und Küchentechnik (HKI), Initiative Holzwärme,  Verband der Holzwerkstoffindustrie (VHI) und Fachverband Holzenergie (FVH) im Bundesverband Bioenergie (BBE).
 

In vier weiteren schriftlichen Statements unter der Regie der Initiative Holzwärme (IH), der zahlreiche Partnerverbände zugehören, ging jeweils ein Schreiben an Bundesminister Robert Habeck, an Bundesministerin Klara Geywitz und Steffi Lemke sowie an das Umweltbundesamt, Prof. Dr. Dirk Messner. In allen vier Schreiben drückte man deutliche Distanz zu den pauschalen und undifferenzierten Äußerungen Messners aus. Damit gefährde das UBA weit mehr als 100.000 Mitarbeiter aus Industrie, Handwerk und Forstwirtschaft. Darüber hinaus machte man darauf aufmerksam, dass solche Äußerungen nachhaltig potentielle Investoren verschrecken und dass das effiziente Heizen mit Holz in einem für Deutschland typischen heterogenen Gebäudebestand für die Energiewende unverzichtbar bleibt. Weiter folgten Forderungen zur Beibehaltung der Förderbedingungen für Holzfeuerungen im Rahmen des BEG (Bundesförderung für effiziente Gebäude) und verwies u.a. darauf, das die Holznutzung in Deutschland nachweislich nachhaltig erfolgt und der Holzvorrat weiter ansteigt. Auch hier bot man sich als Dialogpartner an.
 

Gerade vor dem Hintergrund der Energiewende und dem damit verbundenen Ausstieg aus der Kohle- und Atomkraft sowie mittelfristig auch aus Erdgas ist der Verzicht auf das Heizen mit Holz eine völlig absurde Forderung und an der Realität vorbei. Zumal die Klimawende ohne die Einbindung der erneuerbaren Energien, wozu auch die Holzwärme gehört, gar nicht zu schaffen ist. Schon jetzt entfällt die Hälfte der Endenergiebereitstellung aus Biomasse auf den nachhaltigen Rohstoff Holz. Darüber hinaus verbrennt Holz in modernen Feuerstätten nahezu CO2-neutral. So wird bei der Verbrennung nur die Menge an Kohlenstoffdioxid (CO2) freigesetzt, die der Baum zuvor beim Wachsen gespeichert hat und welches bei der natürlichen Verrottung eh freigesetzt würde. Zudem stehen optionale Verbrennungsluftsteuerungen/-regelungen, Katalysatoren und Partikelabscheider zur Verfügung, die die Emissionen nochmals reduzieren. Aber auch durch geeignetes Brennmaterial und die korrekte Bedienung der Feuerstätte werden Feinstaub und andere Emissionen weiter minimiert.

 

Freundliche Grüße

Kind Regards

 

Thomas Schnabel

HKI Industrieverband

Haus-, Heiz- und Küchentechnik e.V.

 

 

Mit dieser App können Sie Ihren LEDA Favoriten nicht nur individuell gestalten (Farbe, Funkenschutzplatte, Ofenrohr, usw.), sondern auch mit virtuellem Feuer direkt in die eigenen vier Wände projizieren. 

Hier geht es zum YouTube Video.

 

 

In unserem Video möchten wir diese Woche zeigen, wie ein Ofen richtig gereinigt wird. Wir geben hierbei wichtige Tipps und Hinweise, worauf geachtet werden sollte.

Hier geht es zum YouTube Video.