Skip to main content

FEUERSTÄTTEN IM VERGLEICH

0 - gefundene Produkte

IHR LEDA FACHHÄNDLER VOR ORT

IHR LEDA FACHHÄNDLER

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN

Eine Ofenanlage mit einem Heizeinsatz ist neben dem offenen Feuer die ursprünglichste Variante einer Feuerstätte. Damals diente der Heizeinsatz im Kachelofen ausschließlich zur Erwärmung des Hauses und war meist im Flur versteckt. Auch heute übertrumpft ein Heizeinsatz mit seinen inneren Werten in Bezug auf seine Heiz- und Speicherleistung viele andere Ofentypen. Den Genuss des Anblickes lodernder Flammen stand damals nicht im Fokus. Das Bedürfnis des Endkunden hat sich in dieser Hinsicht aber über die Jahre verändert, sodass heute ein Heizeinsatz einem Kamineinsatz zum Verwechseln ähnlich sieht.

Der Kamineinsatz zeichnet sich meist durch seine große, breite Sichtscheibe aus, die einen ungestörten Blick aufs tänzelnde Feuer gibt. Da jedoch durch die Glasscheibe viel Wärme direkt an den Raum abgegeben wird, ist die Speicherleistung nicht ganz so hoch, wie beim Heizeinsatz. 

Um es unseren Kunden einfacher zu machen, haben wir unsere Produkte in drei Produktfamilien eingeordnet – Feurige Herzen, Feurige Inseln und Outfire. 
Unsere Feurigen Herzen sind fest verbaute Heiz-/Kamineinsätze, die als Herz einer Ofen- bzw. Kaminanlage dienen und individuell durch einen Fachmann verkleidet wurden, z.B. mit Ofenkacheln. Ihre moderne und edle Außenhülle trägt gestalterisch zum individuellen Interieur Ihres Wohnraums bei.

Outfire macht unsere Familie komplett. In dieser Kategorie finden Sie alle edlen Gartenfeuer, die Sie sich von Guss schon immer gewünscht haben.

Damals so wie heute ist Guss der hochwertigste Werkstoff im Ofenbau. Er ist von nahezu unbegrenzter Lebensdauer, formstabil und ermöglicht in der Gestaltung selbst feinste Konturen und Designs. Gusseisen hat  sehr gute Wärmeleit- und Speichereigenschaften und eine mehr als doppelt so hohe spezifische Dichte, als andere Speichermaterialien, wie Speckstein und Schamotte. Lästig-laute Knackgeräusche beim Aufheizen und Abkühlen treten bei Guss nicht auf.  

Bei der Verbrennung von Holz wird Energie freigegeben, die zum Teil in einem Wärmespeicher gesammelt und zeitversetzt dem Wohnraum über das zentrale Heizsystem wieder zur Verfügung gestellt werden kann. Erst wenn diese nicht mehr ausreicht, den Energiebedarf des Raumes zu decken, muss eine Zentralheizung einspringen. Ein Vorteil der Wassertechnik ist unter anderem mit regenerativer Energie klimafreundlich zu Heizen und dabei langfristig Kosten einzusparen. Je nach gewünschter Ofenanlage kann ein wasserführendes Gerät sogar mit keramischer Speicherfläche kombiniert werden.

Ein Ofen oder Einsatz aus Guss hält die Wärme wesentlich länger als jedes Gerät aus Stahl, da Guss sehr gute Wärmeleit- und Speicherfähigkeiten hat. Kombiniert man das mit einer Speichermöglichkeit, wird aus Ihrer Feuerstätte ein effektives Interieur. Dabei gibt es viele verschiedene Möglichkeiten, den Ofen oder Kamin ganz nach Ihren Bedürfnissen und Wünschen zu kreieren:

  • Keramische Nachheizfläche: langanhaltende Wärme dank großem Speichereffekt in individuell gebauten keramischen Heizgaszügen
  • Guss-Heizkasten: kompakter, metallischer Zug aus Gusseisen sorgt für schnelle Wärme im Aufstellraum
  • Aufsatzspeicher: kompakter Schamottespeicher in einem Gussmantel
  • Wassertechnik: Öfen, Heiz- und Kamineinsätze, die mit Wasserwärmetauscher ausgestattet sind und deshalb einen Teil ihrer Wärme dem zentralen Heizungssystem zur Verfügung stellen – und so Heizkosten sparen.

Selbst Kaminöfen können durch Ihre Bauweise einen Speichereffekt haben. Vom vollwertigen Grundofen in säulenform (COLONA), über den Kaminofen mit zusätzlicher Guss-Speichermasse (NOVIA plus etc.) bis hin zum wasserführenden Kaminofen für den Anschluss an den Heizkreislauf des Hauses stehen Ihnen viele Varianten zur Verfügung.

Schamotte besteht aus den natürlichen Stoffen Ton und Aluminiumoxiden. Schamottesteine sind enorm hitzebeständig und haben eine hohe Wärmespeichereigenschaft. Durch einen ausschamottierten Brennraum erhöht sich die Brennraumtemperatur, die wiederum für eine saubere Verbrennung sorgt. Außerdem ist die Optik des Feuerraumes mit Schamotte heller und schöner.

Konvektionswärme erwärmt die Luft. Strahlungswärme  hingegen häufig als die wohltuende Wärme beschrieben und ist mit Sonnenstrahlen zu vergleichen. Diese Wärme wird von Menschen und Gegenständen aufgenommen und dann weiter an den Raum abgegeben. Sie wärmt den menschlichen Körper „von innen“ und wird auch als wärmer empfunden. 

Der Wirkungsgrad ist das Verhältnis zwischen der eingesetzten Energie (hier: Holzmenge) und der abgegebenen Energie (hier: Wärme). Hat eine Feuerstätte einen hohen Wirkungsgrad zeugt das von sparsamem Brennstoffverbrauch, da die aufgegebene Brennstoffmenge verhältnismäßig viel Wärme erzeugt. Die Immissionsschutzverordnung (BImSchV) fordern u.a. einen hohen Wirkungsgrad, den unsere LEDA Heizgeräte erfüllen.

Jede Feuerstätte benötigt für einen vernünftigen Abbrand genügend Sauerstoff. Falls das nicht eintritt, verringern sich die Wärmeleistung und damit auch der Wirkungsgrad der Stätte. Einem raumluftunabhängiger Kaminofen wird über einen Stutzen externe Verbrennungsluft zugeführt. Wenn solch ein Gerät obendrein eine DIBt-Zulassung hat, bedeutet dass, dass die Feuerstätte vom Deutschen Institut für Bauchtechnik DIBt zertifiziert ist und somit absolut dicht bzw. absolut raumluftunabhängig nach DIBt-Norm ist. Diese Art von Kaminofen ist besonders für gedämmte Niedrigenergie- und Passivhäuser wichtig, da dadurch während der Betriebnahme der Feuerstätte kein Unterdruck entsteht und Rauchgase zurück in den Raum gelangen. 

Ein raumluftabhängiger Kaminofen nimmt die Verbrennungsluft direkt aus dem Aufstellraum. 

Bei der externen Verbrennungsluftversorgung erfolgt die Zuführung der notwendigen Verbrennungsluft zur Feuerstätte von außen. Mit der externen Verbrennungsluftversorgung sind keine Dichtheitsanforderungen an die Feuerstätte verbunden.